Skip to main content

Digitale und analoge TV-Karte

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass digitales Fernsehen, unabhängig davon, ob es über Antenne, Kabel oder Satellit empfangen wird, zahlreiche Vorteile gegenüber dem analogen Fernsehen hat. Vorrangig ist hier natürlich die Bild- und Tonqualität sowie die Vielfalt des Programmes zu nennen. Die verordnete Umstellung auf das digitale Fernsehen wird in absehbarer Zeit in ganz Deutschland abgeschlossen sein. Die bisherigen terrestrischen Fernsehsender sind dann nicht mehr zu empfangen. Gleichzeitig wird natürlich der Nutzen analoger TV-Karten deutlich eingeschränkt, da sie nicht in der Lage sind, das digitale Fernsehen zu empfangen. Letztendlich können diese Karten dann höchstens noch dazu verwendet werden, um Videoaufnahmen von analogen Videoquellen, wie einem Videorekorder oder eine Videokamera zu digitalisieren.




Die grundsätzlichen technischen Vorteile der digitalen TV-Karten liegen vor allem im Bereich einer höheren Bildqualität. So ist die Qualität des Empfangsteils, also des integrierten Tuners, bereits schon deutlich höher als bei analogen Karten. Für viele Anwender wird es sich aber als sehr nachteilig erweisen, dass viele der neuen digitalen TV-Karten über keinerlei zusätzliche analoge Videoeingänge verfügen. Entsprechende Geräte zum Beispiel über ein Cinch- oder ein S-VHS-Kabel auszuschließen, um Videodaten zu digitalisieren, ist damit also nicht mehr möglich. Bei einem entsprechenden Bedarf kann es also durchaus sinnvoll sein, neben der neuen digitalen Karte auch eine bestehende analoge TV-Karte zu behalten. Auf diese Art und Weise ist es gewährleistet, dass man die vorhandenen analogen Videoeingänge weiter nutzen kann. Technisch können beide Karten problemlos gleichzeitig in einem Rechner installiert und betrieben werden.